Meine 5 größten Ängste vorm Bloggen und wie ich diese überwunden habe

Wenn wir über ein zukünftiges Projekt nachdenken, dann konfrontieren wir uns meist mit all den Dingen die schief gehen könnten. Für die Meisten von uns ist das Grund genug, sämtliche Vorhaben wieder einzupacken und das Ganze sein zu lassen. Glaube mir, ich weiß wovon ich spreche. Ein Beispiel, wenn auch nicht über das Bloggen, ist mein Projekt Kinderbuch. Ja, vor ein paar Jahren dachte ich mir doch tatsächlich, dass ich ein eigenes Kinderbuch schreiben und illustrieren könnte. Gesagt, getan. Leider endete das Projekt in den unendlichen Weiten meiner Festplatte…warum? Ganz einfach. Ich war nicht stark genug.

Nachdem ich nämlich das Buch meiner Freundin zur Kontrolle und Rückmeldung gegeben hatte, hatte sie beim Feedback (verständlicherweise!) den Fokus auf die Verbesserungen gelegt. Für mich persönlich war das ziemlich deprimierend zu diesem Zeitpunkt, da ich dachte, dass sie das Buch nicht so fand. Und anstatt nachzufragen, was ihr gefallen hat, habe ich dann mein ganzes Projekt in die Ecke geworfen und an mir gezweifelt, so wie immer.

Laß dich nicht von Anderen vom Weg abbringen

Als ich damals das Feedback von meiner Freundin bekam war ich einfach nicht stark genug um an meinem Projekt weiterzuarbeiten. Meine Selbstzweifel nahmen wie immer überhand und ich hatte mich selbst davon überzeugt, dass all die Arbeit die ich in das Buch gesteckt hatte verschwendete Lebenszeit war.

Wenn ich heute darüber nachdenke, dann weiß ich, dass ich das Ganze hätte positiv sehen sollen: meine Freundin gab mir nämlich so viele gute und nützliche Tipps, wie ich mein Kinderbuch hätte verbessern können. Und ja, vielleicht hätte eine zweite und dritte Meinung auch nicht geschadet, hätte ich voll und ganz hinter meinem Projekt gestanden. Heute wünschte ich mir, dass ich damals ein bisschen stärker gewesen wäre und nicht gleich alles hingeworfen hätte. Aber immerhin habe ich aus meinem Fehler gelernt.

Aber warum erzähle ich euch überhaupt von diesem gescheiterten Projekt? Hauptsächlich um zu zeigen, dass wir alle ein bisschen unsicher sind und es manchmal nicht viel braucht, damit wir ins Zweifeln geraten und die ganze Sache über Bord werfen. Manchmal reicht eben der Verbesserungsvorschlag einer Freundin aus, sodass man an seinem ganzen Vorhaben zweifelt und es letztendlich verwirft.

Nicht aufgeben

Deshalb solltest du dich auf solche Situationen gut vorbereiten. Nehmen wir als Beispiel diesen Blog. Es gab und wird wahrscheinlich immer Zeiten geben, an denen ich an der Sinnhaftigkeit dieses Blogs zweifeln werde. Wen interessiert was ich schreibe? Was denken andere über mich, wenn sie das hier lesen? Ist das nicht alles Zeitverschwendung? Egal wie, nicht aufgeben.

Aber wie kann man sich auf solche Fragen und die Kritik anderer vorbereiten? Keine Angst, eigentlich versteht es sich ja von selbst: sei dir selbst und deinem Gegenüber einen Schritt voraus. Schreibe eine Liste mit all deinen Bedenken und Ängsten und versuche, für jeden einzelnen Punkt eine Lösung zu finden. Um dir zu zeigen wie das geht, habe ich hier einfach mal meine Ängste erläutert.

Das sind sie, meine 5 größten Ängste

Entspann’ dich.

Um es kurz zu machen: mach dich nicht verrückt. Ich weiß, leichter gesagt als getan, aber mal ernsthaft: alles wird schon werden wenn du wirklich das machst, was dir am Herzen liegt. Trotzdem solltest du an folgende Dinge denken:

  • Keine Ausreden – wir alle verschwenden irgendwie und irgendwo Zeit. Nutze sie sinnvoll.
  • Mach dich nicht verrückt wegen all deinen gescheiterten Projekten. Wir alle machen Fehler. Das Gute daran? Aus Fehlern lernt man am Besten!
  • Und nein, du bist weder langweilig noch ist es so dass du nichts kannst. Wir sind alle unterschiedlich und dadurch ganz besonders!
  • Dir mangelt es an Skills? Na worauf wartest du noch? Learning by doing!
  • Wen interessiert es denn was andere Leute denken? Ähhhhm….ich! Naja, versuche es positiv zu sehen: du zwingst dein Projekt ja niemandem auf und jeder kann selbst entscheiden, ob er deinen Blog lesen oder dein Produkt kaufen möchte.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.