Februar: keine Zeit und ganz viel knuddeln

Der Februar ist vorbei, es ist März. MÄRZ! Ich kann es nicht glauben, wie schnell die Zeit im Moment verfliegt. Unsere kleine Maus ist schon über einen Monat bei uns. Der absolute Wahnsinn irgendwie. Viele meiner Freundinnen hatten mich schon gewarnt, dass beim zweiten Kind alles viel schneller geht. Wie recht sie hatten. Aber genug, los geht’s mit meinem Pit & Peak des Februars.

The Pit…

Hm, was war denn mein Tiefpunkt diesen Monat? Das ist eine gute Frage. Glücklicherweise schwebe ich noch immer auf Wolke 7 mit unseren beiden Mäusen. Das Einzige, was mich diesen Monat vielleicht ein bisschen beschäftigt hat, ist die Tatsache, dass neben Kids, Doggies und Haushalt so ganz und gar keine Zeit mehr für mein Hobby – meinen Blog – bleibt. Nicht falsch verstehen, ich bin mit meinen zwei Wundern überglücklich und würde es für Nichts auf der Welt ändern wollen – doch eine Oma (und somit ein bisschen Entlastung) wäre sicherlich toll. Aber ihr habt bestimmt Verständnis dafür, dass ihr im Moment so wenig von mir hört. 

The Peak…

Na ganz einfach: meine Mäuse. Einfach zuckersüß, beide. Ich bin so glücklich mit ihnen, auch wenn es zugegebenermaßen öfter mal anstrengend ist – nervlich zumindest. Denn wenn die Eine heult, dann heult die Andere meist mit. Und leider habe ich nur zwei Hände, sodass man schnell ins Schwitzen kommt.

Ansonsten ist es einfach toll. Wir kuscheln ganz viel und nutzen es aus, dass Oma und Opa aus Deutschland zu Besuch sind. Mal schauen wie alles wird, wenn sie Mitte nächster Woche wieder nach Deutschland fliegen – ich bin gespannt.

And Everything in Between…

Was es sonst noch so gibt? Lasst mal überlegen. Unsere Hündin Roxy ist noch immer unter uns und ich bin überglücklich darüber. Mittlerweile haben wir schon die 4. Chemotherapie hinter uns und die letzte verlief sogar so richtig gut. Hoffen wir mal, dass die vorerst letzte Chemo nächste Woche genauso gut verläuft. 

Ansonsten haben wir die Zeit mit meinen Eltern genutzt: wir waren im Zoo, shoppen, spazieren, etc. Kurz: wir waren sehr aktiv. Außerdem wurde es mir mit diesen ganzen Wäschebergen so ganz und gar nicht langweilig. Es ist echt unglaublich, wie viel Wäsche mit einem Baby anfällt – das hatte ich irgendwie verdrängt.

So, das war er also, unser Februar als vierköpfige Familie. Mal schauen wie alles wird, wenn ab nächster Woche der Alltagswahnsinn einkehrt…so ganz ohne Unterstützung von Oma und Opa. Aber irgendwie werden wir das schon schaukeln, da bin ich mir sicher. Genießt das tolle Wetter in Deutschland und fühlt euch gedrückt,

Du willst mehr?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.