Schwangere Frau am Strand

Morgen ist es endlich soweit – ich habe meinen 20-Wochen-Ultraschall. In den USA ist dieser Termin zur Halbzeit der Schwangerschaft mit Abstand der aufregendste, da man hier nicht nur sieht ob mit dem Baby alles in Ordnung ist und man es in 3D sieht, sondern weil man spätestens jetzt erfährt, ob es ein Junge oder Mädchen wird.

Natürlich bin ich schon sehr aufgeregt. Schließlich bin ich der festen Überzeugung, dass es ein Mädchen wird. Nicht, dass ich mich über einen Jungen nicht ganz genauso freuen würde. Eigentlich wollte ich immer einen Sohn haben und war in der ersten Schwangerschaft auch davon überzeugt, dass es ein Junge sei. Warum? Weil es bei meinem Mann und mir in den Familien so war: erst kam ein Junge, dann ein Mädchen und dann wieder ein Junge. Da ist die Vorstellung, als „Große“ eine Tochter zu haben, irgendwie ungewohnt. Aber genau so ist es bei uns ja jetzt und ich glaube, dass das richtig toll ist.

Warum? Weil Mädchen meist gerne helfen, insbesondere mit dem Geschwisterchen. Jungs haben da nicht unbedingt so das Interesse. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber beim Großteil meiner Bekannten konnte ich beobachten, dass sich die großen Schwestern ziemlich lieb (zumindest zu Beginn) um ihr Geschwisterchen gekümmert haben. Natürlich ist der Altersunterschied auch ausschlaggebend. Aber ein kleines Beispiel: mein großer Bruder wollte mich nach meiner Geburt laut meiner Mutter im Krankenhaus zurücklassen – der Grundstein unserer Geschwisterliebe war gesetzt.

Aber zurück zu meinem Termin: ich kann es nicht erwarten. Vermutlich wird das Ganze so viel realer, wenn man endlich weiß, was da in einem so die ganze Zeit herumturnt. Dann kann die Namenssuche auch weitergehen, denn mittlerweile haben wir nur einen Mädchennamen (habe ein bisschen Bammel davor, mir einen Jungennamen aussuchen zu müssen..). Natürlich werde ich euch hier auf dem Laufenden halten.

Die Hauptsache ist jedoch, dass morgen keine bösen Überraschungen kommen und mit dem Kleinen alles in Ordnung ist. Das ist nämlich das Allerwichtigste – das Geschlecht ist Nebensache. Ich freue mich über beides und bin einfach mal gespannt, ob mich mein Gefühl auch in dieser Schwangerschaft getäuscht hat. Bis ganz bald,

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.