Ja, ganz genau: die Bine bombardiert euch nicht nur hier und auf diversen sozialen Kanälen, nein – sie plappert euch ab sofort auch noch die Ohren in ihrem neuen Podcast Mamafieber ab! Das Gute? Alles ist wie immer freiwillig und ich freue mich über jeden einzelnen Besucher. Und habe ich schon erwähnt, dass ich tolle Gäste interviewen werde?

Aber fangen wir mal von Vorne an. Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne und viel erzähle. Ob das gut oder schlecht ist lasse ich jetzt einfach mal dahingestellt. Schon als 12-Jährige hatte ich davon geträumt, irgendwann mal im Radio oder besser noch, als Synchronisationssprecherin zu arbeiten. Warum auch nicht, oder?! Naja, vielleicht wegen einem winzigen Faktor: die Stimme könnte schöner sein. Außerdem übernehmen das meist sowieso die Promis.

Aber egal, es kam ja ohnehin nie dazu. Stattdessen studierte ich mehr oder weniger fröhlich vor mich hin und mache jetzt etwas komplett anderes. Manchmal kommt es eben anders als man denkt. Das Wichtigste an der Sache? Ich bin sehr glücklich damit.

So, zurück zum Thema. Wie ihr jetzt also wisst, hatte ich schon in meiner Jugend den Gedanken an einen Beruf mit Mikrofon verloren. Und jetzt, ein paar gute Jährchen später (und natürlich keine einzige Falte mehr im Gesicht), wird mein Traum in Erfüllung gehen. Mein Podcast Mamafieber ist nämlich ab sofort auf iTunes zu finden – yay! 

(function(t,e,i,d){var o=t.getElementById(i),n=t.createElement(e);o.style.height=90;o.style.width=728;o.style.display=’inline-block‘;n.id=’ibb-widget‘,n.setAttribute(’src‘,(‚https:’===t.location.protocol?’https://‘:’http://‘)+d),n.setAttribute(‚width‘,’728′),n.setAttribute(‚height‘,’90‘),n.setAttribute(‚frameborder‘,’0′),n.setAttribute(’scrolling‘,’no‘),o.appendChild(n)})(document,’iframe‘,’ibb-widget-root-1437007566′,“banners.itunes.apple.com/banner.html?partnerId=&aId=&bt=catalog&t=catalog_white&id=1437007566&c=de&l=de-DE&w=728&h=90&store=podcast“);

Darauf bin ich jetzt auch einfach mal ein bisschen stolz. Schließlich ist es nicht so ganz einfach, alles aufzunehmen und zu schneiden, ein Intro zu kreieren und jede einzelne Folge vorzubereiten. Aber es macht mir verdammt viel Spaß und ich hoffe, auf diesem Weg den ein oder anderen von euch anzusprechen.

Warum aber eigentlich einen Podcast?

Ganz einfach: weil es ein wundervolles Medium ist. Zum Einen für Mamas, die neben dem Stillen und Windelnwechseln eine kleie Ablenkung benötigen. Man kann seine (visuelle) Aufmerksamkeit voll und ganz dem Kind widmen, während man sich ganz nebenbei ein bisschen berieseln lässt. 

Auch wenn du kein Kind hast, dann bist du trotzdem sehr aktiv, räumst auf, fährst zur Arbeit oder gehst vielleicht mit deinem Vierbeiner gassi. Das tolle? Bei all diesen Aktivitäten kannst du ganz nebenbei einen Podcast hören. Doch warum solltest du dann ausgerechnet den Mamafieber Podcast hören?

Das ist natürlich eine gute Frage. Vielleicht einfach deshalb, weil hier sicherlich für jeden etwas dabei ist. Meine Schwerpunkte sind nämlich Kinderwunsch, Schwangerschaft und Familie. Außerdem erzähle ich euch auch von meinem Leben in den USA. Was aber am Allerbesten ist, ist die Tatsache, dass ich ab und zu immer wieder nette und tolle Menschen zu den unterschiedlichsten Themen interviewen werde. 

Ich freue mich auf jeden Fall auf alles was kommt und um es kurz zu machen: hört doch einfach mal rein und lasst mich wissen, was ihr denkt. Ideen oder Verbesserungsvorschläge? Super! Ich freue mich über eure Kommentare. Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß mit meinem neuen Medium,

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.